Die Insel Ummanz


Die Insel Ummanz liegt in der Ostsee, westlich vorgelagert vor der Insel Rügen und gehört wie diese zum Landkreis Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern.

Ummanz ist ca. 20 Quadratkilometer groß und damit hinter Rügen die zweitgrößte Insel im ehemaligen Landkreis Rügen. Sie zählt zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Begrenzt wird die Insel im Westen und Nordwesten durch den Schaproder Bodden, im Norden durch die Udarser Wiek, im Osten durch den Koselower See und die Breite sowie im Süden durch den Kubitzer Bodden. Die Insel Ummanz ist sehr flach, die höchste Stelle liegt nur ca. 3 Meter ü. NN.

 

Aufgrund der besonderen Windverhältnisse ist die Insel zu jeder Jahreszeit ein Paradies für alle Fans des gepflegten Wind- und Wassersports.

Kiter und Surfer können bei uns von den einmaligen Windverhältnissen profitieren. Gefühlte 360 Tage ist der Küstenwind durch die wunderbare Lage zwischen Hiddensee und Ummanz fast ständig parat.

 

 

Die Insel Ummanz beeindruckt durch ihre natürliche und streckenweise unberührte Schönheit und bäuerliche Idylle. Hier finden Sie ausgedehnte Feuchtwiesen mit seltenen Pflanzenarten. Seeschwalben, Möwen und Watvögel auf der Vogelinsel Heuwiese. Sogar Säbelschnäbler, Brandgänse, Fisch- und Seeadler sind hier anzutreffen. Der Feldhase kommt öfter zur Besuch, Wildschweine, Reh- und Rotwild und Dachse bestreifen die Waldwege. Im Herbst und im Frühjahr ist diese Landschaft durch den Vogelzug geprägt. Majestätische Kraniche nutzen Ummanz zu Tausenden als Zwischenquartier. Je nach Witterungsverlauf versammelten sich in diesen Wochen bis zu 35.000 Großvögel in der Region.

Seit 1901 ist Ummanz mit einer 250 Meter langen Brücke mit der Insel Rügen verbunden. Der größte Ort der Insel ist das Kirchdorf Waase, außerdem liegen auf Ummanz die kleinen Ortschaften Haide, Markow, Suhrendorf, Freesenort, Tankow und Wusse. Sie bilden mit einigen auf Rügen gelegenen Dörfern die Gemeinde Ummanz.

 

Von 1341 an befand sich die Insel im Besitz des Heiliggeisthospitals zu Stralsund. Somit übten im Auftrag der kirchlichen Stiftung für Jahrhunderte Stralsunder Bürger die Herrschaft auf der Insel aus.